Die 10 schnellsten Wassertiere der Welt - Weltaktuell

Die 10 schnellsten Wassertiere der Welt

-Anzeige-

Unser gesamter Planet ist mit Leben gefüllt. Ist es nicht staunenswert, dass Leben nicht nur an Land, sondern auch in der Luft und im Wasser in den verschiedensten und schönsten Formen existiert? Jedes Lebewesen auf unserer Erde ist für sich selbst einzigartig. Man trifft Tiere in jeder denkbaren Größenordnung an, und alle haben unterschiedlichste und teilweise höchst erstaunliche Eigenschaften. Auch in der Geschwindigkeit herrscht eine Bandbreite von kaum beobachtbaren Bewegungen bis hin zu pfeilschnellen Sprintern – und Schwimmern. Hier folgt eine Liste der schnellsten Wassertiere der Welt, sortiert nach Geschwindigkeit.

-Anzeige-

Kannst du dir überhaupt vorstellen, welche Geschwindigkeiten von Wassertieren erreicht werden können? Denkst du, dass irgendein Bewohner des Ozeans mit den auf dem Land schnellen Geparden mithalten könnte?

10. Grindwal: 32 km/h

Pilot Whale

Die sozialen und oft zutraulichen Grindwale gehören zur Globicephala-Familie. Man unterscheidet zwischen Langflossen- und Kurzflossen-Grindwalen. Die geselligen Meeressäuger leben das ganze Leben mit ihrer Familie zusammen.

Optisch erinnern Grindwale ein wenig an Delfine – schließlich sind sie mit ihnen verwandt. Trotz dieses niedlichen Aussehens haben sie viele Gemeinsamkeiten mit Killerwalen (Orcas) – sie können es sogar mit ihnen aufnehmen und ihr Territorium ihnen gegenüber verteidigen. Im Vergleich mit Delfinen haben die Grindwale etwas weniger Zähne. Damit sind sie auf eine ganz spezielle Nahrungsnische angepasst: Sie ernähren sich von Tintenfischen, Kraken, Kalmaren und einigen kleinen Fischarten.

Die Wale erreichen bei ihrer Jagd in großen Wassertiefen eine Geschwindigkeit von 32 km/h. Dabei sind sie dazu imstande, sich in einer Tiefe von fast 1.000 m unter der Wasseroberfläche zu bewegen und dort auch zu jagen! Diese Fähigkeit zum Tiefseetauchen ist wirklich erstaunlich. Immerhin ist der Wasserdruck in dieser Tiefe, wo so gut wie kein Sonnenlicht mehr ankommt, etwa 100-mal so hoch wie an der Wasseroberfläche.

Beobachtungen von Forschern der Laguna Universität auf den Philippinen zufolge existieren etwa 23 verschiedene Arten von Kurzflossen-Grindwalen unter den Oberflächen unserer Weltmeere. Tief unten erreichen sie die höchsten Geschwindigkeiten: Die Wissenschaftler haben Spitzenwerte von bis zu 32 km/h gemessen. Grindwale sind eine erstaunliche und erstaunlich schnelle Walart – sie nehmen den Platz in der Liste der schnellsten Wassertiere zu Recht in Anspruch.

9. Barrakuda: 43 km/h

Barracuda

Der große Barrakuda ist ein berühmt-berüchtigter Fisch. Der mannslange Räuber hat den Ruf als „Böser Bube“ und sieht auch alles andere als freundlich aus. Er gehört zur Familie der Pfeilhechte (Sphyraenidae) und lebt in den tropischen und subtropischen Regionen des Ozeans. Barrakudas halten sich in den flachen Bereichen des Wassers auf, wo es Korallenriffe und viele Meerespflanzen wie Gräser gibt. Nicht zu Unrecht werden die Fische auch die „Könige des Riffs“ genannt.

Barrakudas erreichen mit der pfeilschnellen Beschleunigung durch ihre muskulöse Schwanzflosse und ihrem langgestreckten Körper Geschwindigkeiten von 43 km/h. Gerade für Fischer und Taucher können die Pfeilhechte auch gefährlich werden. In tropischen Regionen werden Taucher grundsätzlich wegen dem Vorkommen der Räuber gewarnt. Wenn die Fische sich bedroht fühlen oder sie zum Beispiel silberfarbene Ausrüstungsgegenstände mit ihrer Beute verwechseln, kann es durchaus vorkommen, dass sie aggressiv werden und Menschen angreifen, auch wenn sie eigentlich nicht Jagd auf Menschen machen.

Normalerweise erbeuten die schnellen Jäger nämlich Tintenfische, kleine Krebstiere und andere kleine Fische. Sie werden etwa 170 cm lang, ihr Gewicht hängt von der Wassertemperatur ihres Lebensraumes ab. Barrakudas im Atlantik, Pazifik und in der Mittelmeerregion sind vergleichsweise schwerer als die übrigen.

Bei guten Bedingungen werden die Pfeilhechte bis zu sechs Jahre alt. Allerdings sind sie gerne als Speise- und als Edelfisch gesehen. Besonders unter Kennern sind sie auch für ihre Geschwindigkeit berühmt und belegen in unserer Liste der schnellsten Wassertiere den neunten Platz.

-Anzeige-

Kommentar schreiben