Du willst 2020 die Welt retten? Warum weniger Fleischkonsum hierfür das beste Mittel ist - Weltaktuell

Du willst 2020 die Welt retten? Warum weniger Fleischkonsum hierfür das beste Mittel ist

-Anzeige-

Unser Fleischkonsum hat einen erheblichen Einfluss auf unsere Umwelt. Nicht nur der Co²-Ausstoß bei der Produktion und die Folgen für die Klimaerwärmung sind Probleme. Auch die Verschmutzung der Landschaft und der Gewässer schadet unserem Planeten.

Wir können unseren Müll wiederverwerten oder vermeiden, vom Auto auf den öffentlichen Verkehr oder auf das Fahrrad umsatteln. Doch es gibt eine entscheidende Verhaltensänderung, die uns hilft, den Planeten vor dem Untergang zu bewahren: Wir müssen viel weniger Fleisch essen.

-Anzeige-

In den letzten Jahren rückte das Thema Fleischkonsum und dessen Auswirkungen auf die Umwelt in den Fokus vieler Forscher. Besonders Schwein und Rind, so die Ergebnisse, sind für die Umwelt und das Klima fatal.

Die Industrialisierung der Landwirtschaft und der Beginn des größten Massenaussterbens seit den Dinosauriern haben dazu geführt, dass der Mensch und seine Nutztiere bereits 96% der Säugetiere ausmachen. Doch auch wenn die Massentierhaltung einen Großteil unserer Flächen in Anspruch nimmt, geben uns Fleisch und Milchprodukte nur wenig davon zurück. Nur 18% aller Kalorien und nur ein Drittel der Proteine, gehen auf Tierprodukte zurück.

Der ökologische Hufabdruck der Fleischindustrie ist vor allem eins: ineffizient. Die Zerstörung und Abholzung von Wäldern für die Versorgung und Unterbringung der Nutztiere, plus der Ausstoß von Methan durch Kühe und Dünger, erzeugen einen Ausstoß von Treibhausgasen, welche dem weltweiten Ausstoß der Abgase von Autos, LKW und Flugzeugen leicht das Wasser reichen kann. Zum Thema Wasser: Neben der Gefährdung und Bedrohung anderer Tierarten, verschmutzt die Viehzucht Bäche, Flüsse und, damit verbunden, natürlich auch unsere Ozeane.

Wissenschaftler warnen, dass ein massiver Rückgang des Fleischkonsums nötig ist, um den Klimawandel einzudämmen. In westlichen Industrienationen allein müssten 90% des Rindfleischs durch ein fünffaches an Bohnen und Hülsenfrüchten ersetzt werden.

Aber auch auf andere Fleischsorten, wie zum Beispiel Schwein muss verzichtet werden. Ebenso Milch und Eier. Der Grund? Bis zum Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung weiter explodieren. Zwei Milliarden mehr Menschen sollen in etwas mehr als dreißig Jahren auf der Erde umherwandern. Irgendwie müssen diese ernährt werden. Experten gehen davon aus, dass es ein globales Umdenken hin zu einem flexitarischen Lebenswandel geben muss, um die Begrenzung der Erderwärmung unter 2°C einzuhalten, wie es die verschiedenen Regierungen der Welt beschlossen haben.

-Anzeige-

Kommentar schreiben